Die Desensibilisierung hilft bei Ängsten

Die Desensibilisierung gehört zu den Verhaltenstherapien. Auslösung für die Anwendung einer Desensibilisierung sind massive Störungen im Umgang mit Ängsten, Gefühlen und Reizen. In der Verhaltenstherapie nähert sich der Patient systematisch und schrittweise den Gründen seiner Ängste und Phobien. Ziel ist es, angsterregende Reize und Reaktionen zu entkoppeln bzw. zu löschen. Begleitend wird durch die progressive Muskelrelation ein Wechselspiel zwischen Anspannen und Entspannen eingeübt. Einer der Begründer der Desensibilisierung ist Joseph Wolpe.

Ängste und Panikattacken

Ein Patient der an einer Phobie leidet, reagiert in der Regel mit seinen vorhandenen Ängsten auf eine Reizsituation, die der festgestellten Phobie ähnlich sind. Es kommt zu Angst- und Panikattacken bzw. -zuständen. In der Therapie wird eine Reizhierarchie aufgestellt. Das heißt, ausgehenden von der auffälligsten Reaktion, wird ermittelt, bei welcher ähnlichen Situation auch ein ungutes Gefühl spürbar ist. So können bei einer Rattenphobie, Angstzustände vor Mäusen und anderen kleinen Felltieren vorhanden sein, bis hin zum Unwohlsein bei Pelzen und Fellen. Zur Überwindung der Rattenphobie werden sich gedanklich Situationen mit Pelzen und Fellen vorgestellt und daran ein angemessener Umgang eingeübt. In einer konkreten Situation kann der Patient auf den erlernten Umgang zurückgreifen.

Wann es sinnvoll ist Ängste zu bekämpfen

Ängste treten im beruflichen und schulischen Alltag auf. Wer erfolgreich sein will, muss mit seinen Ängste umgehen lernen.Soziale Ängste können sein: Angst vor Versagen, Angst vor öffentlichem Reden, Angst seine eigenen Interessen durchzusetzen usw. Mit Trainingsprogrammen kann der Umgang mit dieser Art Ängsten gelernt werden. In der Regel finden solche Seminare in Gruppen statt. Dies ist als ein Zeichen dafür zu werten, dass Ängste zum menschlichen Leben dazugehören, uns herausfordern und unsere persönliche Entwicklung fördern. Dabei gelten Ängste als Warnsignal, dass uns etwas Neues und Ungewohntes erwartet.